ISAR Box 2016

30.01.2016 09:50

Fotos vom Turnier

Alle Jahre wieder führt uns der Weg nach München um unser erstes Box Lacrosse Turnier zu bestreiten. Die Bundeswehr veranstaltet seit vielen Jahren, am UniBW Campus das größte Box Lacrosse Turnier Deutschlands. 
Letztes Jahr waren wir wohl mit der stärksten Mannschaft angetreten die wir vorzuweisen haben. Diese schaffte es ungeschlagen bis ins Finale zu kommen, wo sie sich dann den Gastgebern geschlagen geben mussten. Dieses Jahr war das ganz anders. Mit einigen Spielern die kaum Boxlacrosse Erfahrung hatten und einem der sein erstes Spiel überhaupt bestritt, hieß die Devise, Klassenerhalt. Das bedeutete, dass wir am Samstag zu mindestens einen Sieg holen mussten. 
Unser erster Gegner hieß, LCC Wolves. Die Jugendmannschaft vom tschechischen Seriensieger kam mit Verstärkung aus der ersten Mannschaft und war ein heißer Kandidat für den Turniersieg. Für uns hieß es, einfach darauf los zu spielen und es ihnen nicht zu leicht zu machen.

Vienna Monarchs vs. LCC Wolves
Die Partie hat kaum begonnen, schon musste Kuni, unser Torhüter, mehr als gewollt eingreifen und all sein können auspacken um nicht schon in der ersten Minute hinter sich zu greifen um den Ball aus dem Tor zu holen. Nach drei Minuten fanden wir auch endlich ins Spiel und konnten froh sein nicht schon gehörig im Rückstand zu liegen. Endlich konnten wir unserer Verteidigung etwas Pause verschaffen und auch einmal angreifen. Gleich beim ersten Angriff zeigten wir wie brandgefährlich wir sein können und stellten mit unserem ersten Schuss aufs Tor, auf 1:0. 
Es herrschte ein offener Schlagabtausch. Drei Minuten vor Schluss, stand es 5:5. Unerschrocken und mit vollem Einsatz, liefen wir um jeden groundball und ließen keine großen Chancen des Gegners mehr zu. Im Gegenzug konnten wir die Zeit im Angriff bestens nutzen und noch auf 7:5 stellen.
Im ersten Spiel ein Sieg gegen das wohl beste Team. Wer hätte das gedacht?
MVP: Rainer Jakisch mit seinen ganz wichtigen Toren und Christoph Kunert mit einer außergewöhnlichen Leistung im Tor.

Pilsen vs. Vienna Monarchs

Im zweiten Spiel galt es gegen das nächste tschechische Team zu bestehen. Die Old Dogs aus Pilsen sind ein bunter Mix aus Jung und Alt, die sehr körperbetont spielen und ihre Chancen eiskalt nutzen. Die Tschechen haben im ersten Spiel gegen die Bundeswehr mit 3:4 verloren und wollten unbedingt ihren ersten Sieg einfahren. Wir konnten nach unserem doch sehr überraschenden Sieg gegen die Wolves, befreit aufspielen und gingen mit viel Selbstvertrauen und Überzeugung ins Spiel. Den Zusehern wurden neben vielen Toren auch einigen gute hits geboten. Das Spiel blieb bis zum Schluss knapp und ging verdient für beide Teams 5:5 aus.

BW Alumni vs. Vienna Monarchs

Die ersten zwei Spiele ungeschlagen, mussten wir im dritten Spiel gegen den Gastgeber ran. Letztes Jahr konnten wir in der Vorrunde einen grandiosen Sieg gegen die Bundeswehr feiern, bevor wir im Finale mit 5:7 das Nachsehen hatten. Diesmal begann wieder alles nach Wunsch und wir konnten gleich zu Beginn mit 1:0 in Führung gehen. Das Spiel gegen den deutschen Gastgeber war schneller und körperbetonter als die ersten beiden Spiele und wir hatten sichtlich Probleme damit. Es ließ aber nicht lange auf sich warten bis wir auch begannen auszuteilen. Es gab unzählige Torchancen auf beiden Seiten und dank der guten Leistung beider Torhüter blieb die Partie eng bis wir zum Ende hin mit zwei Toren in Führung gingen und ein 4:5 über die Runden bringen konnten.

MVP: Christoph Kunert mit einigen Glanzparaden und Emil Landgrebe mit einigen ganz wichtigen groundballs.

Dresden vs. Vienna Monarchs

Im letzten Spiel des Tages, trafen die Dresdner Braves auf die Vienna Monarchs. Die deutschen Gäste sind zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte in der Top Gruppe und mussten viel Lehrgeld bezahlen. Sie konnten noch kein Spiel für sich entscheiden und mussten nun gegen den bis jetzt ungeschlagenen Verein aus Wien antreten. 
Wie immer gegen einen vermeintlich schlechteren Gegner, viel es uns mehr als nur schwer ins Spiel zu finden. Vielleicht lag es an den müden Beinen oder daran, dass wir mit dem Kopf nicht mehr ganz bei der Sache waren und uns schon im Wirtshaus vor unserem Schnitzel sahen. Zur Halbzeit stand es 0:1 und wir konnten froh sein in Führung zu liegen. Dresden wollte unbedingt einen Sieg zum Abschluss des Tages. In der zweiten Halbzeit wurden wir endlich wach und wollten uns keine Blöße mehr geben. Die letzten 12 Minuten spielten wir souverän herunter und konnten mit 0:6 zufrieden vom Platz gehen. 

Resümee des ersten Tages:
Ungeschlagen und als Gruppensieger hatten wir uns frühzeitig fürs Semifinale qualifiziert. Unser Abendessen haben wir uns mehr als verdient und das eine oder andere Bierchen durften wir uns auch genehmigen. Obwohl wir einige neue Spieler in unserer Verteidigung hatten, stand diese solide. Das war auch die Basis für unseren Erfolg. Der Angriff konnte somit befreit aufspielen, ohne befürchten zu müssen bei einem Ballverlust in Rückstand zugeraten. Außerdem konnte sich jeder Stürmer in die Torschützenliste eintragen. Naja, bis auf Andreas Seidler, der zahlte lieber eine Runde Schnaps.

Am Sonntag ging es dann im Halbfinale gegen den altbekannten Gegner, Bundeswehr Alumni um den Einzug ins Finale. Wie schon die Jahre zuvor, brachten wir es auch heuer wieder nicht fertig die gute Leistung vom Samstag, am Sonntag abzurufen und die Bundeswehr zu besiegen. Von Anfang an hatten die Hausherren das Spiel unter Kontrolle und gaben die Führung nicht mehr aus der Hand. 
Im zweiten Spiel des Tages, ging es gegen das Tschechische Team aus Pilsen um Platz 3 und einem versöhnlichen Abschied. Doch auch hier schafften wir es wieder nicht die gute Leistung vom Vortag abzurufen und kassierten ein Tor nach dem anderen. Im Gegensatz zum ersten Spiel, konnten wir einige gute Chancen herausspielen, doch leider fand der Ball nur zweimal den Weg ins Tor. Auf der Gegenseite musste unser Torhüter, sechsmal hinter sich greifen um den Ball aus dem Netz zu holen. In der letzten Sekunde hatten wir dann noch die Chance auf das 3:6 doch Stefan Marschall scheiterte nach einem Zuspiel von Klaus Hauer am starken Hintermann der Tschechen.

Am Ende schaute ein verdienter und hart erkämpfter 4.Platz für uns heraus. Auch wenn wir uns nach dem Gruppensieg am Samstag mehr erhofft hatten, können wir mehr als zufrieden sein. Die Rookies haben sich gut ins Team integriert, unser Torhüter bot einen soliden Rückhalt auf den wir uns verlassen konnten, die Verteidigung rackerte unermüdlich, bei den Face offs waren wir zur Abwechslung ganz gut und im Angriff, naja, man kann nicht überall gut sein ;)